Mirabellenglück

Mit Mirabellenkuchen habe  ich dieses Jahr den Sommer eingefangen.  In allen Variationen habe ich ihn gebacken, mit Hefeteig und Streusel, mit Mürbeteig und Streusel, mit Mürbeteig, Streusel und Schmand in Zimt und Zucker gebettet. Wunderbar, ein Genuss. Marmelade gekocht und mich Dumm und  Dämlich gefuttert an den frischen Früchten vom Baum, ach ja, und Kompott gekocht. Rappelvoll hingen die Bäume noch vor einer Woche. 

Geregnet hat es zwischenzeitlich auch schon mal öfter, was für mein Gefühl, in diesem Jahr dem  Sommer nichts schadet. Ich habe schon heftig geschwitzt und meine Pflanzen mussten sich auch mit Sonnenbrand rumplagen.

Das einzige was mich an meinem gesamten Tun stört, ist die Tatsache, das es irgendwo einen Zeitfresser geben muss. Ich fasse es nicht, dass schon wieder das letzte Drittel vom Jahr beginnt.

Gleichzeitig kommt mir dieses Jahr auch viel länger vor. Sicher, weil ich mir selbst erlaubt habe weniger Gästeführungen zu machen, öfter Aufträge abgeben und dafür mehr Zeit im Garten zu verbringen.

Heute Morgen  zum Beispiel ging ich schon recht früh, in Begleitung von Flora und Jaco, zum Duft riechen durch den Garten. Ich fühlte mich zeitlos. Empfinden von Glück stellte sich ein, wieder wurde mir bewusst, wie wenig ich dafür brauche. Tisch auf der Terrasse im Garten, rechts einen frischen Kaffee und links ein Stück Mirabellenkuchen.

Gemischt mit einigen Äpfeln die gerade vom Baum gefallen waren.

!!! Hallo, nächste Woche sind die Zwetschgen reif!

Beinahe hätte ich es vergessen, die ersten Trauben im Garten sind auch schon reif!

Veröffentlicht von

Gartenflora

Gärtnerin aus Leidenschaft im Süden der Pfalz zwischen Thymian und Rosen. In Schweigen-Rechtenbach